Schwangerschaft & Gewicht: Wie viel darf ich während der Schwangerschaft zunehmen?

Gewichtszunahme

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft Fotolia©the rock

Das Körpergewicht spielt für viele Frauen während der Schwangerschaft eine große Rolle. In dieser Periode nimmt man jetzt ziemlich schnell zu (wie sonst nie) und das bringt eine ganz eigene Körpererfahrung mit sich.

Die Aufnahme und der Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Eiweißen und Fetten ist in der Schwangerschaft hormonell gesteuert, um eine gute Versorgung des heranwachsenden Kindes zu gewährleisten. Insbesondere ist die Aufnahme von Glukose optimiert, die Insulinausschüttung und die Zuckerwerte im Blut sind entsprechend verändert.

Energiebedarf

In der Schwangerschaft besteht ein erhöhter Energiebedarf, d.h. der Grundumsatz ist um etwa 20 % erhöht. Dabei verbraucht der Fötus ca. 10 % der gesteigerten Energieproduktion, der Rest wird für die Gebärmutter und das Herz benötigt. Folgendes also sind die Ursachen für den erhöhten Energiebedarf:

  • Wachstum von Baby und Plazenta

  • Gewichtszunahme der Gebärmutter, Brustdrüsen, Blut und des Fettgewebes

  • Erhöhter Grundumsatz durch die vergrößerte Masse von aktivem Gewebe und erhöhtem Sauerstoffverbrauch des Kind und der Plazenta

Tipps für die Stillzeit

Wie viel darf ich während der Schwangerschaft zunehmen?

Natürliche legen nicht nur Sie an Gewicht an. Das Baby in Ihnen wächst und braucht mit zunehmender Größe auch mehr Versorgung.

Body-Mass-Index (BMI)

Wie viel Gewicht Sie zulegen, hängt davon ab, wie viel Sie zu Beginn der Schwangerschaft gewogen haben. Obwohl die Gewichtszunahme von Frau zu Frau unterschiedlich ist, liegt die Gewichtszunahme im Durchschnitt bei etwa 11 kg – 16 kg. Falls Sie vor der Schwangerschaft schon stark übergewichtig waren, ist jedoch eine geringere Gewichtszunahme erstrebenswert. Entscheidend ist der Body-Mass-Index (BMI) zu Beginn der Schwangerschaft.

Insgesamt gelten zwischen 10 und 16 kg Gewichtszunahme in der Schwangerschaft als normal, entscheidend sind aber wie erwähnt Körpergröße, Alter und Wohlfühlgewicht vor der Schwangerschaft. Verschiedene Studien geben als mittleren Wert für die Zunahme des Körpergewichts 12,5 kg an.

Bei Mehrlingsschwangerschaften ist die Gewichtszunahme insgesamt höher und setzt früher ein. Frauen, die Zwillinge bekommen, sollten zwischen 16 und 21 kg zunehmen.

Entsprechend setzt sich die Gewichtszunahme folgendermaßen zusammen: 4 kg in den ersten 20 SSW; 8,5 kg in den letzten 20 SSW (0,4 kg/Woche im letzten Trimester)

  • Kind - 3,4 – 4,5 kg
  • Plazenta – 600 gr
  • Fruchtwasser – 800 ml

Gewichtszunahme:

  • Gewichtszunahme der Gebärmutter - 1kg
  • Brüste - 0,4 kg
  • Gewebewasser - 3 kg
  • Fett- und Proteinvorräte - 3 kg

Insgesamt: 11,9 kg

Währen der Schwangerschaft brauchen Sie nicht für zwei zu essen. Wichtiger ist, auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu achten.

files/ardo/blog/CTAs_DE/handmilchpumpe-testsieger-stillzeit.jpg

Wie verläuft die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft?

Im ersten Schwangerschaftsdrittel (1.-12. SSW) nehmen Frauen noch recht wenig zu, etwa 1-2 Kilogramm. Manche Frauen nehmen jetzt auch noch gar nicht zu, einige nehmen sogar ab. Im zweiten Schwangerschaftsdrittel (13. - 28. SSW) ist eine Zunahme von 300 bis 400 Gramm pro Woche ideal. Im letzten Schwangerschaftsdrittel (29. - 40. Woche) sollten Sie mindestens 1, aber nicht mehr als 3 Kilogramm pro Monat zunehmen. 

Obwohl viele Ärzte Bereichswerte aus Tabellen zur richtigen Gewichtszunahme zugrunde legen, gibt es keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Lassen Sie sich nicht sagen, wann Sie am meisten in der Schwangerschaft zunehmen sollten. Auch Frauen, die deutlich außerhalb dieser Empfehlung liegen, können gesunde Kinder zur Welt bringen. 

Links, die Sie interessien könnten:

 


Quellen:
Cordula Ahrendt (2007): Hebammenkunde: Lehrbuch für Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Beruf.
Babycare (2015): 999 Antworten zu Schwangerschaft, Geburt und Babys erstem Jahr. Südwest Verlag.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im ARDO-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.